Praktika

Berufe ausprobieren, erworbenes Wissen in der Praxis testen

Schüler/innen und Student/innen können auf jobs4young nach für sie geeigneten Praktikumsplätzen recherchieren.

Unternehmen stellen unterschiedliche Praktikumsplätze in die Praktikumsbörse. So gibt es Praktika im Rahmen von Berufsorientierungsmaßnahmen wie beispielsweise BORS oder BOGY. Des Weiteren gibt es Praktika, die im Rahmen der beruflichen Ausbildung (auch Studium) stattfinden, um erste praktische Erfahrungen im künftigen Beruf zu sammeln.

In der Regel gibt es während der Praktikumszeit kein Entgelt. Die Dauer eines Praktikums ist unterschiedlich, Praktika zur Berufsorientierung dauern in der Regel zwischen zwei und vier Wochen. Ein Praktikum während des Studiums oder der Ausbildung kann auch über einen längeren Zeitraum gehen. Über Inhalte und Dauer entscheidet der Praktikumsbetrieb.

Ein Praktikum kann nicht über jobs4young gebucht werden. Das Bewerbungsverfahren, um einen Praktikumsplatz zu erhalten, legt der Praktikumsbetrieb selbst fest. Eine Online-Bewerbung über jobs4young ist, sofern vom Betrieb gewünscht, ab sofort auch möglich.

Für Schüler/innen bilden Praktika grundsätzlich eine vorzügliche Möglichkeit, sich über Anforderungen und Strukturen bestimmter Berufe zu informieren. Sie können damit selbst die Realität in bestimmten Berufsfeldern am eigenen Leib erleben.

Zu Informationen kompakt
Zu Praktika A-Z
Zur Registrierung für Unternehmen

Ihr direkter Draht zu uns

Per E-Mail
Bitte senden Sie uns eine E-Mail an: info[at]jobs4young.com

Per Telefon
Für Fragen und mehr steht Ihnen das jobs4young Team gerne zur Verfügung: 07904 944 274

Das jobs4young Team ist telefonisch zu den folgenden Zeiten erreichbar:

Montag bis Donnerstag:
8:00 bis 16:30 Uhr

Freitag:
8:00 bis 12:00 Uhr


Ein Projekt von
WFG
RegioBiZ
 
Bildungsinitiative sha-z
Unterstützer:
VR Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim
Europäischer Sozialfonds
Partner:
Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim
Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg
aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds